Feuerwehr Reichenbach trauert um Walter Scharschmidt

Am 4. Mai verstarb unser aktives Mitglied Walter Scharschmidt nach schwerer Krankeit im Alter von nur 53 Jahren.

Er war 1983 in die Jugendfeuerwehr eingetreten und wurde 1986 in die Einsatzabteilung übernommen. Er absolvierte einen Grund-, einen Atemschutz-, einen Motorsägen- und einen Truppführerlehrgang und wurde 2008 für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft mit dem silbernen Brandschutzehrenzeichen ausgezeichnet.

Durch seine anpackende Art war Walter nie weit weg, wenn es etwas zu tun gab. Dabei war er sich auch für schmutzige Arbeiten nicht zu schade. Lange Jahre war er als Hallen- und Schlauchwart tätig, wusch in dieser Funktion viele Kilometer Schläuche und putzte unzälige Male den Boden der Fahrzeughalle. Auch bei Arbeitseinsätzen und Vereinsveranstaltungen packte Walter mit an, am Kerbmontag beispielsweise war er immer an der Spülmaschine zu finden, bei Nachtwachen auf Veranstaltungen anderer Vereine, zum Beispiel dem Vogelschutzfest, war er auch immer gerne dabei.

Er war einer von uns.

Feuerwehr Reichenbach trauert um Klaus Trodt

Klaus, auch bekannt als „Baba“, verstarb am Montag, dem 21. Juni überraschend mit nur 52 Jahren.

Er war 1981 in die Jugendfeuerwehr eingetreten und wechselte 1986 in die aktive Wehr. Lange Jahre betreute Klaus die Jugendfeuerwehr als stellvertretender Jugendwart, zeitweise auch als Jugendwart. Auch danach half er immer wieder als Betreuer, insbesondere in der Vorbereitung zur Leistungsspange aus.

In der aktiven Wehr war Klaus unter anderem als Atemschutzgeräteträger und Maschinist tätig. 1999 absolvierte er seinen Gruppenführer-Lehrgang. Seitdem organisierte und leitete er viele Gruppenübungen und gab so sein Wissen weiter. Mit seiner besonnenen und gelassenen Art gelang es ihm immer wieder, Ruhe in hektische Situationen zu bringen.

Auch aus dem Vereinsleben war Klaus nicht wegzudenken, sei es als tatkräftiger Helfer oder als Mitorganisator von Veranstaltungen, wie zum Beispiel dem alljährlichen Gaggelturnier. Er war lange Jahre im Vorstand des Feuerwehrvereins tätig.

Seine Geselligkeit und sein Humor machten Klaus auch immer zu einem gern gesehenen Gast bei Festen und Veranstaltungen.

Klaus war immer hilfsbereit, sowohl in der Feuerwehr, als auch in vielen anderen Vereinen und im Privatleben.

Er war einer von uns.

Die Beisetzung fand am Mittwoch, dem 30. Juni statt.