Frühschoppen am Kerbmontag

Nach 2-jähriger Coronapause fand am 29. August endlich wieder den traditionellen Kerbmontags-Frühschoppen bei der Feuerwehr Reichenbach statt.

Ab 10 Uhr gab es kühle Getränke und leckeres Essen, für musikalische Unterhaltung sorgte, wie üblich, der singende Landwirt. Für unsere kleinen Gäste gab es eine Spielecke mit Hüpfburg.

Nachmittags gab es im Florians-Café im 1. Stock Kaffee und Kuchen.

Vielen Dank an alle, die uns bei dieser Veranstaltung unterstützt haben, und natürlich auch an unsere Gäste.

Verkehrssicherung für Kerweumzug in Elmshausen

Verkehrssicherung Kerweumzug Elmshausen: Rückwärtige Absicherung des Umzugs durch den GW-N

Am Sonntag, dem 14. August, übernahm die Feuerwehr Reichenbach wieder die Verkehrssicherung für den Kerweumzug in Elmshausen. Im Gegenzug wird die Feuerwehr Elmshausen die Verkehrssicherung für den Kerweumzug in Reichenbach am 28. August übernehmen. Diese Zusammenarbeit hat sich über viele Jahre bewährt, denn sie ermöglicht es den Aktiven beider Wehren, ihren eigenen Kerbsonntag dienstfrei zu feiern, oder selbst am Kerweumzug teilzunehmen.

Besuch auf der Interschutz (und mehr)

In der vergangenen Woche besuchte eine Abordnung der Feuerwehr Reichenbach die Interschutz (internationale Leitmesse für Feuerwehr, Rettungswesen, Bevölkerungsschutz und Sicherheit) in Hannover.

Hauptanliegen des Messebesuchs war es, sich über Logistikfahrzeuge zu informieren, da der GW-N inzwischen 30 Jahre alt ist und in naher Zukunft ersetzt werden muss.

Auf Grund der langen An- und Rückreise erschien es wenig sinnvoll, am gleichen Tag hin und zurück zu fahren, außerdem war es bei einem mehrtägigen Ausflug mit Übernachtung möglich, sich bei auf dem Weg nach beziehungsweise in der Nähe von Hannover gelegenen Herstellern und Feuerwehren direkt über in Frage kommende Fahrzeuge zu informieren.

Die Übernachtung auf dem Zeltplatz diente sowohl der Kostenersparnis, als auch der Pflege der Kameradschaft nicht nur untereinander, sondern auch mit anderen Feuerwehren, die auf dem gleichen Zeltplatz übernachteten.

Unser Dank gilt den Feuerwehren Meschede, Upsprunge und Warburg für ihre Gastfreundschaft und den Firmen Ewers und Freytag für die Werkbesichtigung.

Feuerwehr Reichenbach trauert um Walter Scharschmidt

Am 4. Mai verstarb unser aktives Mitglied Walter Scharschmidt nach schwerer Krankeit im Alter von nur 53 Jahren.

Er war 1983 in die Jugendfeuerwehr eingetreten und wurde 1986 in die Einsatzabteilung übernommen. Er absolvierte einen Grund-, einen Atemschutz-, einen Motorsägen- und einen Truppführerlehrgang und wurde 2008 für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft mit dem silbernen Brandschutzehrenzeichen ausgezeichnet.

Durch seine anpackende Art war Walter nie weit weg, wenn es etwas zu tun gab. Dabei war er sich auch für schmutzige Arbeiten nicht zu schade. Lange Jahre war er als Hallen- und Schlauchwart tätig, wusch in dieser Funktion viele Kilometer Schläuche und putzte unzälige Male den Boden der Fahrzeughalle. Auch bei Arbeitseinsätzen und Vereinsveranstaltungen packte Walter mit an, am Kerbmontag beispielsweise war er immer an der Spülmaschine zu finden, bei Nachtwachen auf Veranstaltungen anderer Vereine, zum Beispiel dem Vogelschutzfest, war er auch immer gerne dabei.

Er war einer von uns.

Neues Fahrzeug in Dienst gestellt

Am 1. März konnte die Feuerwehr Reichenbach ein „neues“ Fahrzeug in Dienst stellen.

Es handelt sich um einen PKW, der aus Vereinsmitteln gebraucht beschafft wurde. Das Fahrzeug soll unter anderem für Besorgungs- und Dienstfahrten, sowie für Vereinszwecke eingesetzt werden. Aber auch bei den zahlreichen Einsätzen im Felsenmeer ist ein weiteres kleines Fahrzeug sinnvoll, da häufig zwei Lotsenfahrzeuge für den Rettungsdienst benötigt werden, und kleinere Fahrzeuge dafür besser geeignet sind, als ein großes Löschfahrzeug.

Neuer MTW

Nachdem das inzwischen 17 Jahre alte Vorgängerfahrzeug bereits Mitte Juni durch einen nicht mehr wirtschaftlich reparierbaren Schaden ausgefallen war, musste früher als geplant ein neuer MTW angeschafft werden. Wie das Vorgängerfahrzeug auch, muss er neue MTW durch den Verein finanziert werden, von der Gemeinde gibt es lediglich einen kleinen Zuschuss. Durch die verfrühte Neubeschaffung reichten die angesparten Rücklagen nicht für ein Neufahrzeug, zumal das Fahrzeug, wie sein Vorgänger auch schon, mit Allradantrieb ausgrüstet sein sollte.

Die Wahl fiel schließlich auf einen VW T6 2.0 TDI 4motion Baujahr 2018, der von der Firma Brandschutztechnik Rotte angeboten wurde. Das Fahrzeug war original ab Werk von VW als Einsatzfahrzeug aufgebaut worden, Sondersignalanlage, Anschlüsse für Funkgeräte und Beschriftung waren also bereits vorhanden. Durch die Firma Rotte wurden noch einige Anpassungen am Innenausbau vorgenommen. Am Samstag, dem 7. August konnte das Fahrzeug dann abgeholt werden.

Der Einbau der Funkgeräte und die Verlastung der vorgesehenen Beladung wird in den kommenden Wochen in Eigenleistung vorgenommen. Bis zur endgültigen Fertigstellung kann das Fahrzeug schon provisorisch genutzt werden.

Feuerwehr Reichenbach trauert um Klaus Trodt

Klaus, auch bekannt als „Baba“, verstarb am Montag, dem 21. Juni überraschend mit nur 52 Jahren.

Er war 1981 in die Jugendfeuerwehr eingetreten und wechselte 1986 in die aktive Wehr. Lange Jahre betreute Klaus die Jugendfeuerwehr als stellvertretender Jugendwart, zeitweise auch als Jugendwart. Auch danach half er immer wieder als Betreuer, insbesondere in der Vorbereitung zur Leistungsspange aus.

In der aktiven Wehr war Klaus unter anderem als Atemschutzgeräteträger und Maschinist tätig. 1999 absolvierte er seinen Gruppenführer-Lehrgang. Seitdem organisierte und leitete er viele Gruppenübungen und gab so sein Wissen weiter. Mit seiner besonnenen und gelassenen Art gelang es ihm immer wieder, Ruhe in hektische Situationen zu bringen.

Auch aus dem Vereinsleben war Klaus nicht wegzudenken, sei es als tatkräftiger Helfer oder als Mitorganisator von Veranstaltungen, wie zum Beispiel dem alljährlichen Gaggelturnier. Er war lange Jahre im Vorstand des Feuerwehrvereins tätig.

Seine Geselligkeit und sein Humor machten Klaus auch immer zu einem gern gesehenen Gast bei Festen und Veranstaltungen.

Klaus war immer hilfsbereit, sowohl in der Feuerwehr, als auch in vielen anderen Vereinen und im Privatleben.

Er war einer von uns.

Die Beisetzung fand am Mittwoch, dem 30. Juni statt.

Jahresabschlusswanderung

Zur tradgionellen Jahresabschlusswanderung trafen sich 14 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Reichenbach am 29. Dezember. Per Bus ging es zunächst nach Gadernheim, von dort startete die eigentliche Wanderung über Schannenbach zum Hohenstein und nach Reichenbach. Zum Abschluss kehrten wir im Gasthaus „Zum Grünen Baum“ in Reichenbach ein.

Frühschoppen am Kerbmontag

Gut besucht war der traditionelle Kerbmontagsfrüschoppen bei der Feuerwehr Reichenbach am 26. August.

Neben kalten Getränken und Essen vom Grill gab es auch Kaffee und Kuchen und verschiedene Spielmöglichkeiten für unsere kleinen Gäste. Für musikalische Unterhaltung sorgte der Singende Landwirt.

Langjährig bewährte Zusammenarbeit beim Kerweumzug

Wie schon seit vielen Jahren, sicherte auch dieses Jahr die Feuerwehr Elmshausen den Reichenbacher Kerweumzug ab. Im Gegenzug hatte die Feuerwehr Reichenbach vor zwei Wochen die Verkehrssicherung für den Kerweumzug in Elmshausen übernommen.

Diese seit Jahren bewährte Zusammenarbeit ermöglicht es den Feuerwehrleuten aus beiden Wehren, „Ihren“ Kerbsonntag in Ruhe zu feiern.

Vielen Dank für die Mühe!

Besuch aus Russland

Am Samstag, dem 20. Juli bekam die Feuerwehr Reichenbach Besuch aus Russland, denn die hessische Jugendfeuerwehr pflegt seit 25 Jahren eine Freundschaft mit den russischen Jugendfeuerwehren. Beim diesjährigen Jugendaustasch besuchten Jugendfeuerwehrleute aus Russland den Kreis Bergstraße.

Dabei durfte natürlich eine Klettertour im Felsenmeer nicht fehlen. Weil Klettern bekanntlich hungrig macht, waren die Jugendlichen zum Abendessen bei der Feuerwehr Reichenbach zu Gast. Nach einer kurzen Begrüßung durch Wehrführer Peter Karn gab es ein Odenwälder Buffet mit Hausmacher Wurst, Kochkäse mit Musik und Bauernbrot.

Gut gestärkt besichtigten unsere Gäste dann noch die Feuwerwehr.

mehr auf der Facebook-Seite unserer Jugendfeuerwehr

Neues Rettungsgerät

Am 18. Juli wurde ein aus Vereinsmitteln beschafftes Bergrettungstragesystem an die Einstzabteilung der Feuerwehr Reichenbach übergeben.

Beim Mule II von Ferno handelt es sich um einen fahrbaren Untersatz für die bewährte Schleifkorbtrage. Das Gerät ist mit einem großen Gländereifen und abklappbaren Haltegriffen ausgestattet und soll insbesondere im Felsenmeer zum Einsatz kommen, um die Rettung von dort verunglückten Personen zu erleichtern, da es oft nötig ist, Patienten über weite Strecken zu tragen.

Besuch in Reichenbach im Spessart

Am 25. Mai besuchte die Feuerwehr Reichenbach ihre Partnerfeuerwehr in Reichenbach im Spessart zum traditionellen Haspelessen auf ihrem Feuerwehrfest.

Das Feuerwehrfest in Reichenbach im Spessart ist seit Jahren ein fester Bestandteil des Terminkalenders der Feuerwehr Reichenbach

Die Partnerschaft zwischen den beiden Reichenbacher Feuerwehren besteht seit einem Missverständnis im Jahre 1974. Damals nahmen beide Feuerwehren an einem Festumzug in Miltenberg teil. Die Veranstalter des Festumzugs dachten, dass es sich bei den zwei Anmeldungen für Reichenbach nur um einen Fehler handeln konnte und legten kurzerhand beide Gruppen zusammen. Aus der anfänglichen Verwirrung bei der Aufstellung des Festumzugs („Das ist unser Platz, wir sind Reichenbach!“ – „Wir auch!“) entstand eine Freundschaft, die bis heute andauert.

mehr…

Beitrag auf unserer Facebook-Seite
Facebook-Seite der Feuerwehr Reichenbach im Spessart

Feuerwehren präsentieren Lösungen für Zukunftsprobleme

Es gibt sie, die Lösung für die in letzter Zeit immer lauter angemahnten Probleme, die deutschlandweit auf das System der Feuerwehren zukommen: Mitgliederschwund, Nachwuchsmangel, Kostensteigerungen, Ehrenamtsmüdigkeit bei langfristigem Engagement lassen Düsteres erahnen. Die Feuerwehren und Verantwortlichen im Feuerwehrwesen schauen stirnrunzelnd auf die aktuelle Entwicklung. „Der Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz hat sich schon vor vier Jahren aufgemacht und alle im Feuerwehrwesen relevanten Kräfte und Personen in einen Prozess eingebunden, der die drohenden Zukunftsprobleme erfasst und Lösungsideen entwickelt hat. Daraus wurde ein Zukunftspapier entwickelt, in dem mehr als 90 Grundsatzthemen Lösungen anbieten und Entwicklungswege konkret benennen“, so der Präsident des Verbandes, Frank Hachemer.

„Man kann also mit Fug und Recht sagen: Wir haben die Lösungen!“

Aktuell legt der Verband eine brandneue Ausgabe des Papiers vor: „Das Papier ist dynamisch angelegt, auch neue Ideen werden darin aufgenommen“, erklärt der Präsident. Der Inhalt regt klare Maßnahmen an, macht aber auch in Teilen ein Umdenken notwendig: Dazu muss man den Mut haben, denn das Feuerwehrwesen wird sich in den nächsten etwa zehn Jahren in jedem Falle drastisch verändern. Wenn wir das Gute daran behalten wollen, beispielsweise das Ehrenamt als Grundlage, dann müssen wir uns in vielen Dingen bewegen“, merkt der LFV-Präsident an. Eingeladen zu gemeinsamem Handeln sind nicht nur die unmittelbaren Entscheider in den Verbandsgemeinden und Städten, die die Feuerwehren aufstellen, sondern auch Politiker und Verwaltungen auf allen Ebenen von den Kommunen bis zur Landesebene. Das Zukunftspapier steht online unter www.lfv-rlp.de/unsere-themen/zukunftspapier.

Quelle: DFV-Newsletter 3/2018

Zukunftspapier_2018

DDoS-Angriff auf die Webseite der Feuerwehr

Am 04.06.2018 erhielt der Webmaster eine Mail des Hosters der Webseite der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach e.V., dass die Webseite infolge eines Angriffs über mehrere Server in China die Systeme des Hosters gefährden. Somit wurde die Webseite gesperrt und vom Netz genommen.

Nach Rücksprache mit dem Hoster wurde die Webseite zusätzlich gesichert, indem nunmehr nur noch Besucher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz auf diese zugreifen dürfen. Alle anderen Besucher wurden gesperrt. Bis diese Abwehrmaßnahme jedoch wirkte, vergingen fast zwei Tage. In dieser Zeit war die Webseite für niemanden erreichbar. Seit dem Abend des 05.06.2018 steht die Webseite wieder zur Verfügung.

Es handelte sich bei dem Angriff um eine „DDoS-Attacke„, mit dem Ziel den Betreiber zu erpressen. Dies war jedoch erfolglos. Eine Anzeige bei der Polizei wird noch erfolgen.

Wie sich erst am 13.06.2018 herausstellte, waren die durch den Webmaster eingerichteten Sperren zu weitreichend, so dass viele Besucher, insbesondere aus dem Mobilfunknetz, keinen Zugriff auf die Webseite hatten. Nach einer Überarbeitung sollte nun der Zugriff aus den oben aufgeführten Ländern wieder möglich sein.

Feuerwehr Reichenbach / Spessart feiert

Wie uns die Vertreter unserer Partnerfeuerwehr aus Reichenbach / Spessart (Gemeinde Mömbris) mitteilen, feiern sie am 26. und  27. Mai 2018 wieder ihr Feuerwehrfest. Auch die traditionelle Haspel, bei uns „Schweinshaxe“ genannt, wird es am Samstagabend wieder geben. Das Glattbacher Schwarzgebläse sorgt dabei für Unterhaltung.

Auch unsere Feuerwehr wird das Feuerwehrfest mit einer Abordnung besuchen. Abfahrt ist um 18 Uhr am Gerätehaus.

FFW Reichenbach Spessart Festanzeige 2018

Gaggelturnier muss leider verschoben werden

Das Gaggelturnier der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach e.V. muss leider verschoben werden. Bei der Terminplanung wurde die Belegung des Raumes wegen der am folgenden Tag (13.05.2018) stattfindenden Konfirmation schlicht übersehen.

Wie der Veranstalter mitteilte, ist geplant das Gaggelturnier in den Herbst zu verlegen. Sobald ein neuer Termin feststeht, werden wir über unsere Internetpräsenz und den Bergsträsser Anzeiger darauf hinweisen und erneut einladen.

Der Vorstand des Vereins bedauert sein Versehen und bittet um Verständnis.

Einladung zum Gaggelturnier der FFw Reichenbach e.V.

FFw Reichenbach sucht Gaggelmeister.

Plakat Gaggelturnier 2018

Am Samstag, den 12. Mai 2018, veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr Reichenbach ihr jährliches Gaggelturnier.

In mehreren Runden wird bei dem beliebten Würfelspiel der Reichenbacher Gaggelmeister ermittelt. Die Startgebühr beträgt 5 Euro. Es werden verschiedene Preise zu gewinnen sein. Wer Lust hat mitzumachen kann sich unter 0170 / 21 45 185 anmelden.

Beginn ist um 19.00 Uhr im Feuerwehr-Gerätehaus im Brandauer-Klinger-Weg 5.

Die Freiwillige Feuerwehr freut sich auf Euer Kommen und wünscht Euch einen fröhlichen Spieleabend!

Viel los im Jubiläumsjahr

Zahlreiche Ehrungen, Beförderungen und Anerkennungen gab es bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach. koe/Foto: koe

Neben Mitgliedern der Einsatzabteilung konnte Wehrführer Peter Karn sowohl passive Mitglieder als auch Angehörige der Alters- und Ehrenabteilung und der Jugendfeuerwehr zur Jahreshauptversammlung im Schulungsraum der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach begrüßen. Neben Bürgermeister *** mit Gattin waren der Ortsvorsteher ***, die Gemeindebrandinspektoren Bernd Röder und *** zusammen mit Kreisbrandmeister *** gekommen.

Der verstorbenen Mitglieder Georg Jährling, Adam Katzenmeier, Hans Krichbaum, Horst Wolf, Walter Gehbauer, Ernst Nickel und Maria Mink gedachte die Versammlung mit einer Schweigeminute. In seinem Bericht ging der Wehrführer auf zahlreiche Übungen und Einsätze sowie viele Vereinstätigkeiten im vergangenen Jahr ein.

Insgesamt wurde die Wehr 2017 zu 39 Einsätzen gerufen, bei denen über 1200 Einsatzstunden geleistet wurde. Davon waren vier Brandeinsätze und 35 Technische Hilfeleistungen. 18 davon betrafen das Felsenmeer. Dort hatten sich die Rettungspunkt wieder bestens bewährt, wie Karn betonte. Die Gesamtwehr bildete sich in neun Übungen und vier Unterrichtsabenden weiter. Die einzelnen Löschgruppen hatten weitere fünf Ausbildungstreffen veranstaltet. Karn bat vor allem die Gruppenübungen besser zu besuchen, da dabei besonders fahrzeugspezifisch geübt werde. Die Arbeit in der Wehr und Feuerwehrverein war in jeweils vier Vorstands- und Wehrausschusssitzungen koordiniert worden.

Auf den Anbau einer weiteren Halle hofft die Wehr, für die durch den Neubau des Bauhofes Platz gewonnen werden konnte. Die Wehr werde beim Bau mit Eigenleistungen helfen, sicherte der Wehrführer zu.

Karn erinnerte an die Gaggel- und Skatturniere im Gerätehaus. Ortsvorsteher *** und Organisator des Kartenspiels nutzte die Versammlung, um dem Sieger des Skatturniers, Erich Sauer, den Wanderpokal zu übergeben. Neben zahlreichen Festen der örtlichen Vereine hatte die Reichenbacher Wehr auch die Kameraden der Wehr in Reichenbach im Spessart bei deren Sommerfest besucht.

Höhepunkte im vergangen Jahr waren das 125-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach und das 50-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr. Letzteres wurde mit einem Aktionstag begangen. Karn dankte hierbei besonders dem Jugendwart Dainel Noller, seinem Stellvertreter Mirko Cieslak und dem Betreuer Lukas Külper, die diese Veranstaltung organisiert hatten.

Ein Tag später hatte ein kleiner Festkommers zum 125-jährigen Bestehen der FFW Reichenbach im Gerätehaus stattgefunden. Dabei hatte Walter Koepff eine kleine Zeitreise von der Gründung der FFW Reichenbach bis zur Gegenwart präsentiert. Der Wehrführer dankte ihm sowie dem Frauenchor Reichenbach, der den Festkommers mit Musikbeiträgen gestaltet hatte. Karns Dank galt ebenso Jan Hendrik Humpert, der mit Unterstützung von Markus Moritz den Festkommers organisiert hatte.

In Sachen Brandschutzerziehung war die Wehr erneut aktiv. So waren Gruppen vom Reichenbacher Kindergarten zu Gast im Gerätehaus, wo sie über die Gerätschaften informiert wurden. Mehrfach als Nachtwachen eingesetzt waren die Wehrleute bei Vereinsveranstaltung, wie auch bei der Absicherung des Kerwezuges in Elmshausen. Die Kollegen aus Elmshausen kümmerten sich im Gegenzug um die Sicherheit beim Kerwezug in Reichenbach. Dieses Fest mit dem Frühschoppen in der Feuerwehrunterkunft war laut Rechner Ferdinand Schreiner so erfolgreich wie lange nicht mehr. Das ist allerdings nur dank der vielen freiwilligen Helfer möglich, denen Wehrführer Peter Karn ebenso dankte, wie seinem Stellvertreter Reiner Humpert, der die Organisation des Frühschoppens zusammen mit Ferdinand Schreiner und Simone Eckel gestemmt hatte.

Die Abschlussübung auf dem Gelände der Firma Röder habe eine positive Beurteilung durch den Gemeindebrandinspektor Bernd Röder erfahren, wobei sich erneut gezeigt hatte, dass der Digitalfunk in Reichenbach nicht funktioniere. Für die Durchführung der Übung wurde Jan Henrik Humpert besonders gedankt.

Auch Weiterbildung war im vergangen Jahr getrieben worden. So hatten an diversen Lehrgängen Katrin Moritz (Erste Hilfe, Motorsägeführer), Dan Schmitt (Sprechfunk), Christian Rausch (Sprechfunk), Daniel Noller (Truppführer), Mirko Cieslak (Technische Hilfeleistung-Verkehrsunfall), Simone Eckel (Technische Hilfeleistung-Verkehrsunfall, Sanitäter, Motorsäge) und Peter Karn (Fortbildung für Feuerwehrführungskräfte, für Kreisausbilder und Führen im Gefahrstoff-Atomar-Biologisch-Chemisch-Einsatz) teilgenommen. Für die Freistellung zur Teilnahme an den Lehrgängen durch die Arbeitgeber dankte Peter Karn diesen ganz besonders, da das heute nicht immer selbstverständlich sei.

Der scheidende Feuerwehrvereinsvorsitzende dankte allen Mitglieder für die gute und stets offene Zusammenarbeit und wünschte dem neuen Vereinsvorstand für seine zukünftige Arbeit viel Erfolg.

Zusammen mit Bürgermeister ***, den Gemeindebrandinspektoren Bernd Röder und *** sowie dem Kreisbrandmeister Volker Steiger nahmen Peter Karn, Reiner Humpert noch Beförderungen bzw. die Übernahme in die aktive Wehr vor. Feuerwehrfrau-Anwärter wurden Paula Moritz und Jessica Bormuth. Harun Güldak wurde zum Feuerwehrmann-Anwärter ernannt. Katrin Moritz darf sich jetzt Feuerwehrfrau nennen, während Daniel Noller und Lukas Külper zu Hauptfeuerwehrmännern befördert wurden. In die Alters- und Ehrenabteilung übernommen wurde Erich Sauer. Für langjährige aktive Zugehörigkeit erhielten Jan Henrik Humpert (10 Jahre), Sven Rascher (20 Jahre) und Markus Moritz (30) Jahre jeweils eine Anerkennungsprämie.

 

Einen Einblick in die Geldbewegungen der Feuerwehrkasse servierte Rechner Ferdinand Schreiner. Dank der erwähnten guten Einnahmen bei der Kerb habe das Defizit bei der Musikveranstaltung zum 125-jährigen Bestehen der Wehr mit der Formation „Hai-Fly“ in die Traube-Arena ausgeglichen werden können. Größere Summen hatte die Wehr in die Unterhaltung der Fahrzeuge und die Schutzkleidungen gesteckt. Die Kassenprüfer Simone Eckel und *** bescheinigten dem Rechner eine einwandfreie Kassenführung. Gruß- und Dankeswort kamen noch von Bürgermeister ***, Kreisbrandmeister *** und Gemeindebrandinspektor Bernd Röder. Mit dem Hinweis auf die Versammlung aller Lautertaler Feuerwehren am Freitag, 6. April um 19 Uhr im Gasthaus Zur Traube schloss der neue Feuerwehrvereinsvorsitzende Fabian Eckstein die Versammlung. koe

Historische Veränderung bei der Reichenbacher Wehr

Alter und neuer Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach ist Peter Karn (r.), dem (v.l.) als Stellvertreter Jan Hendrik Humpert zur Seite steht. Den Feuerwehrverein leitet Fabian Eckstein mit Lukas Külper als Stellvertreter. Simone Eckel übernahm die Schriftführung. Es fehlen Rechner Ferdinand Schreiner und Beisitzerin Bettina Schreiner. koe/Foto: koe

Zum ersten Mal in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach wurde eine Trennung zwischen Führung des Feuerwehrvereins und der Wehrführung durchgeführt. Zunehmende Belastungen für den Wehrführer Peter Karn und seinen bisherigen Stellvertreter Reiner Humpert haben den Vorstand der Wehr veranlasst, die Vereinsführung in andere Hände zu legen. Entsprechend wurden jetzt bei der Jahreshauptversammlung im Gerätehaus der Wehr die neue Vereinsführung und die neuen Wehrführer unter der Leitung von Bürgermeister ***, Markus Moritz und Jens Eckel als Wahlausschuss gewählt. Für den Vereinsvorsitz gab es mit Fabian Eckstein nur einen Kandidaten, der einstimmig gewählt wurde. Für den stellvertretenden Vereinsvorsitzenden konnte die Versammlung sich zwischen Lukas Külper und Stefan Bitsch entscheiden. Ein eindeutiges Votum erhielt Lukas Külper mit 32 von 40 Stimmen. Rechner bleibt weiterhin Ferdinand Schreiner. Die Schriftführung übernimmt Simone Eckel von Erich Sauer. Bettina Schreiner ergänzt als Beisitzerin den Vorstand des Feuerwehrvereins, die das langjährige Vorstandsmitglied Herbert Weyhrauch ersetzt. Für das Amt des Wehrführers stand nur Peter Karn zu Wiederwahl. Nach 15 Jahren will er jetzt noch fünf Jahre weiter zur Verfügung stehen, dann aber müsse ein Nachfolger gefunden werden. Für seinen Stellvertreter kandidierten Ferdinand Schreiner und Jan Hendrik Humpert. Letzterer konnte mit 22 von 30 Stimmen die Wahl für sich entscheiden. Fabian Eckstein dankte nach dem Wahlvorgang dem Wahlausschuss und für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. koe/Foto: koe

Vorstand und Wehrleitung wurden neu gewählt

In der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach e.V. wurde am 24.03.2018 sowohl der Vorstand als auch die Wehrleitung neu gewählt. Erstmals in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach wurde eine Trennung von Vorsitzenden und Wehrführern vorgenommen. Dies ist auch eine Folge der überzogenen bürokratischen Anforderungen an die Führungskräfte eines Vereins bzw. einer Feuerwehr.

Der neue Vereinsvorstand setzt sich wie folgt zusammen:

  • Fabian Eckstein (Vorsitzender),
  • Lukas Külper (stv. Vorsitzender),
  • Ferdinand Schreiner (Rechner),
  • Simone Eckel (Schriftführerin) und
  • Bettina Schreiner (Beisitzerin).

Die Einsatzabteilung wählte ihre neue Wehrleitung.

  • Peter Karn (Wehrführer) und
  • Jan Henrik Humpert (stv. Wehrführer).

Wir gratulieren unseren Kandidaten zu Ihrer Wahl und wünschen Ihnen viel Erfolg für die kommenden 5 Jahre!

Einen ausführlichen Bericht zur Jahreshauptversammlung wird der Pressewart Walter Koepff in den kommenden Tagen noch einstellen.

Erinnerung – Jahreshauptversammlung am 24.03.2018

Die Freiwillige Feuerwehr Reichenbach e.V. lädt ihre Mitglieder zu Ihrer Jahreshauptversammlung am Samstag, den 24. März 2018 um 20:00 Uhr ein.

Auch in diesem Jahr wird diese im Unterrichtsraum des Gerätehauses durchgeführt. Wie in unserem Beitrag vom 19.01.2018 bereits geschildert, wird es eine historische Veränderung in der Zusammensetzung des Vorstandes geben. Es ist daher wünschenswert, dass möglichst viele Mitglieder an der Jahreshauptversammlung teilnehmen. Da es bisher für jeden Vorstandsposten mindestens einen Bewerber gibt, besteht „keine Gefahr“ dass jemand für einen dieser Posten „verpflichtet“ werden könnte. Also gibt es eigentlich keinen Grund, der Jahreshauptversammlung fern zu bleiben.

Der bisherige Vorstand dankt den Mitgliedern für das in den letzten 5 Jahren entgegengebrachte Vertrauen und wünscht bereits jetzt dem neuen Vorstand viel Glück bei seiner Arbeit.

Anbei stellen wir Ihnen die Tagesordnung zur Verfügung.