Landung des Rettungshubschraubers

Um 19:46 Uhr am 26. Juni 2018 wurden die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach zur Unterstützung des Rettungsdienstes alarmiert. In der Balkhäuser Straße 2 hatte es einen medizinischen Notfall gegeben. Infolge dessen hatte der Rettungsdienst den Rettungshubschrauber (RTH) angefordert. Zur Einweisung und Absicherung am Landeplatz rückten sowohl der Einsatzleitwagen (ELW) und das Löschgruppenfahrzeug (LF 10/6) aus. Beide Fahrzeuge fuhren zunächst die Einsatzstelle an. Nach Abstimmung mit dem Rettungsdienst begab sich der stellvertretende Wehrführer mit dem ELW zum Landeplatz am Felsenmeer-Parkplatz und wies den Rettungshubschrauber ein. Das Löschgruppenfahrzeug rückte nach, um die Landestelle abzusichern. Nach der Erstversorgung der Patientin wurde diese durch den Rettungsdienst in Begleitung des nachträglich ausgerückten Kommandowagens mit dem RTW zum Rettungshubschrauber gebracht und der dortigen Besatzung übergeben. Nach dem Start des RTH konnten die Einsatzkräfte wieder das Gerätehaus anfahren und den Einswatz beenden.

Feuerwehren präsentieren Lösungen für Zukunftsprobleme

Es gibt sie, die Lösung für die in letzter Zeit immer lauter angemahnten Probleme, die deutschlandweit auf das System der Feuerwehren zukommen: Mitgliederschwund, Nachwuchsmangel, Kostensteigerungen, Ehrenamtsmüdigkeit bei langfristigem Engagement lassen Düsteres erahnen. Die Feuerwehren und Verantwortlichen im Feuerwehrwesen schauen stirnrunzelnd auf die aktuelle Entwicklung. „Der Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz hat sich schon vor vier Jahren aufgemacht und alle im Feuerwehrwesen relevanten Kräfte und Personen in einen Prozess eingebunden, der die drohenden Zukunftsprobleme erfasst und Lösungsideen entwickelt hat. Daraus wurde ein Zukunftspapier entwickelt, in dem mehr als 90 Grundsatzthemen Lösungen anbieten und Entwicklungswege konkret benennen“, so der Präsident des Verbandes, Frank Hachemer.

„Man kann also mit Fug und Recht sagen: Wir haben die Lösungen!“

Aktuell legt der Verband eine brandneue Ausgabe des Papiers vor: „Das Papier ist dynamisch angelegt, auch neue Ideen werden darin aufgenommen“, erklärt der Präsident. Der Inhalt regt klare Maßnahmen an, macht aber auch in Teilen ein Umdenken notwendig: Dazu muss man den Mut haben, denn das Feuerwehrwesen wird sich in den nächsten etwa zehn Jahren in jedem Falle drastisch verändern. Wenn wir das Gute daran behalten wollen, beispielsweise das Ehrenamt als Grundlage, dann müssen wir uns in vielen Dingen bewegen“, merkt der LFV-Präsident an. Eingeladen zu gemeinsamem Handeln sind nicht nur die unmittelbaren Entscheider in den Verbandsgemeinden und Städten, die die Feuerwehren aufstellen, sondern auch Politiker und Verwaltungen auf allen Ebenen von den Kommunen bis zur Landesebene. Das Zukunftspapier steht online unter www.lfv-rlp.de/unsere-themen/zukunftspapier.

Quelle: DFV-Newsletter 3/2018

Zukunftspapier_2018

DFV-Präsidium: „Nein zur Gewalt gegen Feuerwehrangehörige!“

„Fast jeden Tag werden in Deutschland Feuerwehrangehörige im Einsatz tätlich oder verbal angegriffen und in ihrer Arbeit behindert. Die Zahl der Übergriffe nimmt dabei seit Jahren zu und hat längst ein inakzeptables Maß erreicht. Diesen Zustand finden wir unhaltbar“, erklärt das DFV-Präsidium in seinem Positionspapier „Unsere Einsatzkräfte – unsere Sicherheit! Nein zur Gewalt gegen Feuerwehrangehörige“. „Wir werden das Thema zu einem der Schwerpunkte unserer Verbandsarbeit machen, um die Situation für die Feuerwehrangehörigen zu verbessern und dieser gesellschaftlichen Entwicklung entgegenzuwirken: Gewalt geht gar nicht!“, bekräftigt DFV-Präsident Hartmut Ziebs.

Der Deutsche Feuerwehrverband wird dieses Thema stärker in den Fokus der Politik, der Medien und der Gesellschaft rücken. Hierzu wurden zunächst fünf Themenbereiche identifiziert, zu denen konkrete Maßnahmen ergriffen werden: Prävention, Information, Wertschätzung, Strafverfolgung und Nachsorge. „Die Delegiertenversammlung als unser höchstes Verbandsorgan soll hierzu mit einer Resolution Stellung beziehen. An der Entwicklung dieses Papiers können sich alle Feuerwehrangehörigen beteiligen – das Thema geht schließlich alle an“, berichtet DFV-Vizepräsident Lars Oschmann.

Das Positionspapier des Präsidiums des Deutschen Feuerwehrverbandes ist unter www.feuerwehrverband.de/keinegewalt.html online verfügbar. Unterstützt wird die Kampagne durch das Projekt „MENSCH Feuerwehr“ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und das Projekt „Faktor 112“ im Rahmen des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“ des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat.

Quelle: DFV-Newsletter 3/2018

180509_Gewalt_gegen_Einsatzkräfte__Präsidiumspositionspapier_final_

Unfall im Felsenmeer

Wieder wurde die Freiwillige Feuerwehr Reichenbach zu einem Einsatz in das Felsenmeer alarmiert. Genau um 13:00 Uhr am 13.06.2018 erfolgte die Alarmierung über Funkmeldeempfänger (FME). Gemeldet wurde ein medizinischer Notfall am Rettungspunkt 4 in Höhe der Felsenmeerbrücke. 4 Minuten nach Alarmierung rückte der Kommandowagen (Kdow) mit dem ehemaligen stellvertretenden Wehrführer aus. Einige Zeit danach folgte der Mannschaftstransportwagen, welcher am Parkplatz Römersteine den bereits eingetroffenen Rettungswagen (RTW) zum Einsatzort führte.

Nach Rückmeldung des Einsatzleiters handelte es sich bei dem Patienten um einen 12-jährigen Jungen mit einer Kopfplatzwunde am Hinterkopf. Er befand sich direkt am Rettungspunkt und war ansprechbar. So konnte er direkt nach Eintreffen des MTW und RTW dem Rettungsdienst übergeben werden. Kurz darauf verließen alle Einsatzkräfte wieder gemeinsam das Felsenmeer. Während der RTW den Patienten in das Krankenhaus fuhr, rückten die Einsatzkräfte wieder in das Gerätehaus ein. Nach etwas über 45 Minuten war der Einsatz ohne besondere Vorkommnisse beendet.

Wie erst nachträglich bekannt wurde, musste wegen Gefährdung der Hausbewohner am 09.06.2018 ein Wespennest in der Knodener Straße 31 entfernt und umgesiedelt werden. Dies wurde durch einen einzelnen Kameraden erledigt.

DDoS-Angriff auf die Webseite der Feuerwehr

Am 04.06.2018 erhielt der Webmaster eine Mail des Hosters der Webseite der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach e.V., dass die Webseite infolge eines Angriffs über mehrere Server in China die Systeme des Hosters gefährden. Somit wurde die Webseite gesperrt und vom Netz genommen.

Nach Rücksprache mit dem Hoster wurde die Webseite zusätzlich gesichert, indem nunmehr nur noch Besucher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz auf diese zugreifen dürfen. Alle anderen Besucher wurden gesperrt. Bis diese Abwehrmaßnahme jedoch wirkte, vergingen fast zwei Tage. In dieser Zeit war die Webseite für niemanden erreichbar. Seit dem Abend des 05.06.2018 steht die Webseite wieder zur Verfügung.

Es handelte sich bei dem Angriff um eine „DDoS-Attacke„, mit dem Ziel den Betreiber zu erpressen. Dies war jedoch erfolglos. Eine Anzeige bei der Polizei wird noch erfolgen.

Wie sich erst am 13.06.2018 herausstellte, waren die durch den Webmaster eingerichteten Sperren zu weitreichend, so dass viele Besucher, insbesondere aus dem Mobilfunknetz, keinen Zugriff auf die Webseite hatten. Nach einer Überarbeitung sollte nun der Zugriff aus den oben aufgeführten Ländern wieder möglich sein.

Erneuter Einsatz im Felsenmeer

„Immer wieder sonntags“ wird die Freiwillige Feuerwehr Reichenbach meist in den Nachmittagsstunden zu einer technischen Hilfeleistung in das Felsenmeer geschickt. So auch am 27.05.2018 um 17:56 Uhr.

Diesesmal war die Einsatzstelle am Rettungspunkt 3. Dieser ist insofern schwierig, als dass er nicht mit Fahrzeugen erreichbar ist. Das bedeutet dann immer, dass der Patient über eine längere Strecke mittels Schleifkorbtrage von den Einsatzkräften getragen werden muss, bis er in einen Rettungswagen eingeladen werden kann.

Bei diesem Einsatz hatte sich eine junge Frau bei einem Sturz eine schmerzhafte Knieverletzung zugezogen, weshalb auch der Notarzt mit dem Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) zum Einsatzort eilte.

Nach der Erstversorgung durch den Notarzt direkt an der Einsatzstelle, wurde die Patientin zum Rettungswagen getragen. Dies bedarf auch immer eine ausreichende Anzahl an Tragekräften, da in dem teils unwegsamen Gelände die Schleifkorbtrage mehrfach umgesetzt werden muss. Zudem muss der Eigenschutz der Einsatzkräfte berücksichtigt werden.

Die Patientin wurde auf dem oberhalb der Rettungspunktes 3 gelegenen Querweg in den Rettungswagen (RTW) geladen. Kurz darauf konnten alle Einsatzkräfte das Felsenmeer verlassen und die Feuerwehr in ihre Unterkunft zurückkehren.

2 Felsenmeereinsätze direkt hintereinander

Am 19.05.2018 wurde die FFW Reichenbach um 12:40 Uhr zu einer technischen Hilfeleistung alarmiert. Ziel war wie so häufig der Rettungspunkt 4 an der Brücke über das Felsenmeer. Dort hatte eine Person einen Kreislaufkollaps. Die Person war jedoch ansprechbar und konnte nach Eintreffen des Mannschaftstransportwagens (MTW), der den Rettungswagen zum Rettungspunkt geleitet hatte, direkt an den Rettungsdienst übergeben werden.

Noch während des Aufenthaltes im Felsenmeer wurde die Feuerwehr zu einem weiteren Einsatz im Felsenmeer beordert.  In diesem Fall hatte sich ein Kind bei einem Sturz eine Kopfplatzwunde zugezogen. Nachdem sich bei dem Kind noch in Folge Sehstörungen einstellten, wurde ein Rettungshubschrauber (RTH) angefordert. Dieser landete im Bereich des Parkplatzes Römersteine. Die Landung wurde ebenfalls durch die Feuerwehr abgesichert. Der Rettungsdienst übergab das Kind an die Besatzung des RTH. Nach Abflug des RTH konnten die Einsatzkräfte nach über einer Stunde Einsatz in die Unterkunft zurückkehren.

Feuerwehr Reichenbach / Spessart feiert

Wie uns die Vertreter unserer Partnerfeuerwehr aus Reichenbach / Spessart (Gemeinde Mömbris) mitteilen, feiern sie am 26. und  27. Mai 2018 wieder ihr Feuerwehrfest. Auch die traditionelle Haspel, bei uns „Schweinshaxe“ genannt, wird es am Samstagabend wieder geben. Das Glattbacher Schwarzgebläse sorgt dabei für Unterhaltung.

Auch unsere Feuerwehr wird das Feuerwehrfest mit einer Abordnung besuchen. Abfahrt ist um 18 Uhr am Gerätehaus.

FFW Reichenbach Spessart Festanzeige 2018

Datenschutzgrundverordnung / Bundesdatenschutzgesetz

Die Freiwillige Feuerwehr Reichenbach e.V. kann diese Website aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes nicht in der bisherigen Form weiter betreiben.

Wir sind bemüht eine Lösung für die Fortführung der Website zu finden. Bis dahin bitten wir um Geduld und Verständnis, dass wir personenbezogene Daten und Fotos von Personen, von denen uns keine Einwilligungserklärung vorliegt, löschen müssen.

 

 

Spende für Kinderkrebshilfe

Nach all den positiven Zuwendungen, die die Jugendfeuerwehr Reichenbach in den vergangenen Jahren erfahren hat, wollten die Mitglieder des Feuerwehrnachwuchses auch einmal etwas zurückgeben. Nachdem sie von den langjährigen Aktionen des in Reichenbach beheimateten Pfungstädter-Fanclubs zugunsten krebskranker Kinder erfahren hatten, beschlossen sie spontan etwas von ihrem Taschengeld zu spenden. Die dabei zusammengekommene Summe wurde jetzt bei einer Übungsstunde der Jugendfeuerwehr von Mohammed Abdikarin an *** übergeben, der das Geld an die Deutsche Leukämie-Forschungshilfe weiterleitet. koe/Foto: koe

Gaggelturnier muss leider verschoben werden

Das Gaggelturnier der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach e.V. muss leider verschoben werden. Bei der Terminplanung wurde die Belegung des Raumes wegen der am folgenden Tag (13.05.2018) stattfindenden Konfirmation schlicht übersehen.

Wie der Veranstalter mitteilte, ist geplant das Gaggelturnier in den Herbst zu verlegen. Sobald ein neuer Termin feststeht, werden wir über unsere Internetpräsenz und den Bergsträsser Anzeiger darauf hinweisen und erneut einladen.

Der Vorstand des Vereins bedauert sein Versehen und bittet um Verständnis.

Interne Maifeier war gut besucht

Erfreut zeigte sich der neue Vorsitzende über den guten Besuch der internen Maifeier. Hatten doch 29 Personen der Einsatz- sowie Alters- und Ehrenabteilung den Weg in das Gerätehaus gefunden. Nach Begrüßung des Gemeindebrandinspektors, des Wehrführers sowie dessen Stellvertreter und des Ehrenvorsitzenden konnte der am Grill zubereitete Räuberbraten verzehrt werden. Dank sagte der Vorsitzende auch an die Helfer, die bei der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung geholfen hatten.

Bei Essen und Trinken saßen die Teilnehmer bis weit nach Mitternacht zusammen. Ausreichend Gesprächsstoff gibt es bei der Feuerwehr immer. Auch der Spaß kam bei den Unterhaltungen nicht zu kurz.

Am folgenden Morgen trafen sich die Helfer erneut, um die Spuren der Veranstaltung zu beseitigen und alle benötigten Utensilien zu reinigen und wieder aufzuräumen. Da sich genügend Helfer gefunden hatten, war dies in kurzer Zeit auch erledigt.

Kurz nach 10 Uhr begaben sich dann einige Kameradinnen und Kameraden zur Feuerwehr nach Elmshausen, die ihre alljährliche öffentliche Maifeier veranstalteten. Bei doch niedrigen Temperaturen unterstützte man die dortigen Kameraden mit dem Verzehr von Steaks oder Wurst und dem einen oder anderen Getränk. Um die Mittagszeit fuhren die Reichenbacher Feuerwehrleute wieder nach Hause.

3 bzw. 4 Einsätze im Felsenmeer an einem Wochenende

Zu 3 Einsätzen im Felsenmeer wurde die Freiwillige Feuerwehr am Wochenende 21. und 22.04.2018 alarmiert.

Zu ungewöhnlicher Zeit um 19:00 Uhr am 21.04.2018 wurde die Feuerwehr zum Rettungspunkt 4 geschickt. Dort war eine Person von einem Felsen gestürzt, hatte sich aber nicht zu schwer verletzt. Sie konnte direkt dem Rettungsdienst übergeben werden.

Am 22.04.2018 um 11:30 Uhr fuhr die Feuerwehr erneut zum Rettungspunkt 4. Diesmal hatte sich eine Frau bei einem Sturz eine Kopfverletzung zugezogen. Auch sie musste nicht aus den Felsen gerettet werden, so dass sie ebenfalls direkt dem Rettungsdienst übergeben werden konnte. In beiden Fällen waren der Einsatzleitwagen (ELW) und der Mannschaftstransportwagen (MTW) im Einsatz.

Einige Stunden später, um 14:12 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Reichenbach zu dem schlecht erreichbaren Rettungspunkt 2 wegen einer Gesichts- / Kopfverletzung geschickt. Vor Ort stellte sich jedoch heraus, dass mehrere Personen (2 Kinder, 2 Erwachsene) verletzt waren. Zwei davon hatten Kopfplatzwunden. Deshalb wurde kurze Zeit später eine weitere Alarmierung Reichenbacher Einsatzkräfte vorgenommen. Zusätzlich wurde die Polizei alarmiert. Der Rettungswagen (RTW) fuhr den Parkplatz Römersteine an. Dort wurden die Mitarbeiter des Rettungsdienstes von Einsatzkräften der Feuerwehr in die Nähe des Einsatzortes dirigiert (RP 3). Ein weiterer Rettungswagen aus dem Nachbarkreis sowie der Kommandowagen (Kdow) der Feuerwehr Reichenbach wurden ebenfalls zum Einsatzort befohlen. Je 2 Personen wurden in einem Rettungswagen in das Krankenhaus nach Mannheim gebracht.

Während der Übergabe der Patienten an den Rettungsdienst wurde zusätzlich ein 7-jähriges Kind in der Nähe des Parkplatzes Römersteine seit 45 Minuten vermisst. Bevor die Feuerwehren Beedenkirchen und Elmshausen zwecks Personensuche hinzu alarmiert werden konnten, wurde das Kind von den Kameraden aus Reichenbach gefunden und den Eltern wieder übergeben. Nach über einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden.

Übung Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall (THVU)

Am 15.04.2018 fand die erste Sonntagsübung bei zunächst trübem Wetter statt. Unter der Einsatzleitung des „frisch gewählten“ stellvertretenden Wehrführers wurde das Thema „Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall“ geübt.

Professionell vorbereitet war das Szenario mit einem verunglückten PKW auf der Zufahrt zur Lautertalhalle. Dieser war von der Straße abgekommen und unter einem dort abgestellten LKW-Anhänger eingekeilt.

Angesagt war eine langsame Abarbeitung der Aufgaben, da mehrere Feuerwehranwärter in den einzelnen Löschgruppen vertreten waren. Diesen sollte in abgestuften Arbeitsschritten der Umgang mit den Rettungsmitteln vermittelt werden.

Zunächst fuhr das Löschgruppenfahrzeug LF 10/6 an. Die Aufgabe der Löschgruppe war das Herausziehen des Fahrzeuges unter dem Anhänger mittels Greifzug. Dieser wurde mit Rundschlingen sowohl am LF als auch an der Hinterachse des PKW angeschlagen.

Die Aufgabe des Tanklöschfahrzeuges TLF 20/25 war die Rettung des eingeklemmten Fahrers mittels Rettungsschere und Spreizer. Dazu wurde zunächst das Fahrzeug gegen Wegrollen und Absenken gesichert. Alle Rettungsmittel wurden in einem Bereitstellungsraum griffbereit abgelegt. Der Brandschutz wurde doppelt sichergestellt. Zeitgleich wurde damit begonnen das schwer eingedrückte Dach zu lösen und nach hinten zu klappen. Während der gesamten Maßnahmen wurde der verletzte Fahrer von einem Kameraden betreut.

Abschließend wurden die einzelnen Arbeitsschritte noch einmal durchgesprochen und alternative Vorgehensweisen diskutiert. Auf eventuell im Realfall auftretende Probleme, insbesondere die vielen Airbags und elektrischen automatischen Stellmotoren der Sitze wurde eingegangen. Noch immer haben die wenigsten Fahrzeugführer eine Rettungskarte hinter der Fahrersonnenblende angebracht, die den Feuerwehren bei der Rettung eine große Hilfe wären. Schließlich geht es dabei auch um den Eigenschutz der Einsatzkräfte und der im Fahrzeug befindlichen Personen.

Der stellvertretende Wehrführer dankte den Einsatzkräften für ihre Arbeit und zeigte sich mit der geleisteten Arbeit zufrieden. Nach circa 90 Minuten konnte die Übung beendet werden und nachdem die Fahrzeuge wieder aufgerüstet waren, gab es vom Wehrführer gegrillte Steaks und Bratwürste mit Weck zur Stärkung.

Der Rechner des Vereins und Gruppenführer hatte den Ablauf der Übung fotografisch festgehalten und während des Essens konnten die Kameradinnen und Kameraden die Fotos als Slideshow ansehen.

3 Einsätze im Felsenmeer

Zu gleich drei Einsätzen innerhalb von 4 Tagen wurde die Freiwillige Feuerwehr Reichenbach in das Felsenmeer gerufen.

Am 07.04.2018 erfolgte die Alarmierung um 11:44 Uhr mit dem Hinweis auf Verletzung der Extremitäten. Der Einsatzort war der Rettungspunkt 4 an der Brücke über das Felsenmeer.

Der zweite Einsatz war am 08.04.2018 um 12:15 Uhr. Hier ging es um eine Gesichts-/Kopfverletzung. Die verletzte Person war in der Nähe des nicht mit Fahrzeugen erreichbaren Rettungspunktes 2. In diesem Fall ist auch immer mit einem schwierigeren Transport mittels Schleifkorbtrage zu rechnen, bis die Person dem Rettungsdienst übergeben werden kann.

Ungewöhnlich vom Wochentag, nämlich ein Dienstag, war dann der dritte Einsatz am 10.04.2018 um 17:18 Uhr.  Wiederum am Rettungspunkt 4 galt es eine Person mit Verletzung der Extremitäten aus dem Felsenmeer zu retten.

Imagefilm der Kinder- und Jugendfeuerwehren in Lautertal / Odw.

Seit dem 7. April 2018 ist der gemeinsame Imagefilm der Kinder- und Jugendfeuerwehren in Lautertal / Odw. auf YouTube zu sehen. Erstellt wurde dieser durch MaternTV.

Dieser zeigt einen kleinen Querschnitt durch die Aktivitäten der Kinder- und Jugendfeuerwehren in Lautertal. Ziel ist es damit das Interesse von Kindern und Jugendlichen an der Feuerwehr zu wecken. Denn eines ist allen Feuerwehren klar: Durch den demographischen Wandel sowie die Ganztagsbetreuung der Kinder in öffentlichen Einrichtungen kommen immer weniger Kinder in die Nachwuchsorganisationen der Freiwilligen Feuerwehren. Und dies hat nicht nur für die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehren fatale Folgen. Durch immer weniger aktive Mitglieder ist das Bestehen der ältesten Bürgerinitiative Deutschlands gefährdet.

Darum versuchen die Feuerwehren mit allen möglichen Aktionen auf die Arbeit und die Notwendigkeit der Freiwilligen Feuerwehren aufmerksam zu machen und hoffen, dass vielleicht auf diesem Weg der Rückgang der Aktiven gebremst oder umgekehrt werden kann.

Denn ohne Jugend keine Zukunft!

 

Schaut auch mal auf

http://www.lautertal.de/jugendfeuerwehr.html und http://www.lautertal.de/kinderfeuerwehr.html

Einladung zum Gaggelturnier der FFw Reichenbach e.V.

FFw Reichenbach sucht Gaggelmeister.

Plakat Gaggelturnier 2018

Am Samstag, den 12. Mai 2018, veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr Reichenbach ihr jährliches Gaggelturnier.

In mehreren Runden wird bei dem beliebten Würfelspiel der Reichenbacher Gaggelmeister ermittelt. Die Startgebühr beträgt 5 Euro. Es werden verschiedene Preise zu gewinnen sein. Wer Lust hat mitzumachen kann sich unter 0170 / 21 45 185 anmelden.

Beginn ist um 19.00 Uhr im Feuerwehr-Gerätehaus im Brandauer-Klinger-Weg 5.

Die Freiwillige Feuerwehr freut sich auf Euer Kommen und wünscht Euch einen fröhlichen Spieleabend!

Erich Sauer erhält Wanderpokal

Die Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr nutzten die Organisator des Skatturniers, zu dem der Pfungstädter-Fanclub von *** vergangenes Jahr ins Feuerwehrgerätehaus in Reichenbach eingeladen hatte, um dem Sieger den Wanderpokal zu überreichen. Inzwischen war der Name des Gewinners, Erich Sauer, in den Pokal eingraviert worden. Zusammen mit Markus Moritz (r.) übergab *** (l.) die Trophäe an den Gewinner. Erich Sauer hatte damals mit 2251 Punkten Platz eins erreicht, gefolgt von *** (2086 Punkte) und *** (2035 Punkte). Mit dem Erlös des Abends konnte der Fan-Club den seit 1990 gesammelten Betrag von insgesamt 133.240,73 Euro um 110 Euro für die Kinderkrebshilfe aufstocken. Für eine gute Verpflegung hatten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr gesorgt. koe/Foto: koe

Jugendfeuerwehr mit 550 Likes

Theoretischer Unterricht (unser Bild) und praktische Übungen gehören zum Programm der Jugendfeuerwehr Reichenbach. Jeweils montags finden die Treffen von 18 bis 19.30 Uhr im Gerätehaus statt. Über weitere Mitstreiter würde sich die muntere Truppe freuen. koe/Foto: koe

Nicht allein auf die 550 Likes auf ihrer Facebook-Seite ist die Jugendfeuerwehr Reichenbach stolz, wie deren Jugendwart Daniel Noller der Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach in seinem Bericht darlegte. Auch über vier neue Mitglieder freue man sich. Kernstück der Arbeit in der Jugendfeuerwehr sind die montäglichen Treffen jeweils ab 18 Uhr. Hier erfolge eine altersgerechte feuerwehrtechnische Ausbildung. Der Verbesserung der Kooperation zwischen den Jugendfeuerwehren Lautertal dienten weitere Veranstaltungen. So war man der Einladung der Jugendfeuerwehr Gadernheim gefolgt, um dort Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen und einen Rettungswagen des DRK Lautertal von innen kennenzulernen. Zusätzlich zu den Übungsstunden wurden dem Feuerwehrnachwuchs Informationen zu dem Berufsbild des Werkfeuerwehrmannes/frau bei einem Besuch bei den Profis der Werksfeuerwehr der Fima Merck geboten. Weitere Einblicke in die Berufswelt im Rettungssektor lieferte eine Exkursion zu der Deutschen Luftrettung in Mannheim zusammen mit dem Jugendrotkreuz Lautertal. Hier konnte vor allem der Rettungshubschrauber bestaunt werden. Mit der Unterstützung durch die Jugendförderung der Gemeinde Lautertal wurden zwei Atemschutzattrappen zu Übungszwecken angeschafft. Ganz begeistert ist die Jugendwehr, so Daniel Noller, über den Gewinn des Bergsträßer Bürgerpreises von Bergsträßer Anzeiger und Sparkasse in der Kategorie U25. Einen weiteren Preis in Höhe von 750 Euro ergatterte der Feuerwehrnachwuchs bei einem Vereins-Voting der Firma entega. Hierbei konnte der dritte Platz belegen werden.

Natürlich mitgemacht hatte der Reichenbacher Feuerwehrnachwuchs bei Großübungen der Lautertaler Jugendfeuerwehren in Gadernheim, in Zwingenberg und Lindenfels. Mit 400 Kilogramm Müll „leider ein Erfolg“ gewesen sei die Aktion „Sauberes Lautertal“ berichtete Noller. Erfolgreich sei die Teilnahme am Kreiszeltlager und beim Fußballturnier der Lautertaler Jugendfeuerwehren gewesen.

Viel Vergnügen hatten auch Besuche des Bowling Centers in Bensheim und des Trampolinparks „Superfly“ in Wiesbaden bereitet. Der Stärkung des Teamgeistes diente ein Angelausflug an den Hüttenfelder Forellenteich. Ein Spaß der besonderen Art war das Bubble-Soccer-Turnier auf dem SSV-Sportplatz. Dazu mussten die Spieler in XXL-Luftbälle schlüpfen und so geschützt vor allem den Gegner von den Beinen werfen. Pizza essen und Plätzchen backen stand ebenfalls auf dem Programm.

Gelegenheit über die eigene Arbeit zu informieren hatte die Jugendwehr im Rahmen der Ferienspiele, beim Besuch von Gruppen aus dem Kindergarten und des Reichenbacher Pfadfinderstamms.

 

Die Feier zum 50-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr hatte man mit einem Mittmachtag rund ums Gerätehaus gefeiert. Dabei war man nicht nur von der Reichenbacher Wehr, sondern auch mit Fahrzeugen aus Lorsch (Teleskopmast), Lindenfels (Drehleiter) und dem DRK Lautertal (Rettungswagen) unterstützt worden. Mit dem Motivwagen „Cool genug für ein heißes Hobby?“ hatte man den Kerwe-Zug in Reichenbach verstärkt. Nollers besonderer Dank ging an seinen Stellvertreter Mirko Cieslak und das ganz Betreuerteam. koe

Viel los im Jubiläumsjahr

Zahlreiche Ehrungen, Beförderungen und Anerkennungen gab es bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach. koe/Foto: koe

Neben Mitgliedern der Einsatzabteilung konnte Wehrführer Peter Karn sowohl passive Mitglieder als auch Angehörige der Alters- und Ehrenabteilung und der Jugendfeuerwehr zur Jahreshauptversammlung im Schulungsraum der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach begrüßen. Neben Bürgermeister *** mit Gattin waren der Ortsvorsteher ***, die Gemeindebrandinspektoren Bernd Röder und *** zusammen mit Kreisbrandmeister *** gekommen.

Der verstorbenen Mitglieder Georg Jährling, Adam Katzenmeier, Hans Krichbaum, Horst Wolf, Walter Gehbauer, Ernst Nickel und Maria Mink gedachte die Versammlung mit einer Schweigeminute. In seinem Bericht ging der Wehrführer auf zahlreiche Übungen und Einsätze sowie viele Vereinstätigkeiten im vergangenen Jahr ein.

Insgesamt wurde die Wehr 2017 zu 39 Einsätzen gerufen, bei denen über 1200 Einsatzstunden geleistet wurde. Davon waren vier Brandeinsätze und 35 Technische Hilfeleistungen. 18 davon betrafen das Felsenmeer. Dort hatten sich die Rettungspunkt wieder bestens bewährt, wie Karn betonte. Die Gesamtwehr bildete sich in neun Übungen und vier Unterrichtsabenden weiter. Die einzelnen Löschgruppen hatten weitere fünf Ausbildungstreffen veranstaltet. Karn bat vor allem die Gruppenübungen besser zu besuchen, da dabei besonders fahrzeugspezifisch geübt werde. Die Arbeit in der Wehr und Feuerwehrverein war in jeweils vier Vorstands- und Wehrausschusssitzungen koordiniert worden.

Auf den Anbau einer weiteren Halle hofft die Wehr, für die durch den Neubau des Bauhofes Platz gewonnen werden konnte. Die Wehr werde beim Bau mit Eigenleistungen helfen, sicherte der Wehrführer zu.

Karn erinnerte an die Gaggel- und Skatturniere im Gerätehaus. Ortsvorsteher *** und Organisator des Kartenspiels nutzte die Versammlung, um dem Sieger des Skatturniers, Erich Sauer, den Wanderpokal zu übergeben. Neben zahlreichen Festen der örtlichen Vereine hatte die Reichenbacher Wehr auch die Kameraden der Wehr in Reichenbach im Spessart bei deren Sommerfest besucht.

Höhepunkte im vergangen Jahr waren das 125-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach und das 50-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr. Letzteres wurde mit einem Aktionstag begangen. Karn dankte hierbei besonders dem Jugendwart Dainel Noller, seinem Stellvertreter Mirko Cieslak und dem Betreuer Lukas Külper, die diese Veranstaltung organisiert hatten.

Ein Tag später hatte ein kleiner Festkommers zum 125-jährigen Bestehen der FFW Reichenbach im Gerätehaus stattgefunden. Dabei hatte Walter Koepff eine kleine Zeitreise von der Gründung der FFW Reichenbach bis zur Gegenwart präsentiert. Der Wehrführer dankte ihm sowie dem Frauenchor Reichenbach, der den Festkommers mit Musikbeiträgen gestaltet hatte. Karns Dank galt ebenso Jan Hendrik Humpert, der mit Unterstützung von Markus Moritz den Festkommers organisiert hatte.

In Sachen Brandschutzerziehung war die Wehr erneut aktiv. So waren Gruppen vom Reichenbacher Kindergarten zu Gast im Gerätehaus, wo sie über die Gerätschaften informiert wurden. Mehrfach als Nachtwachen eingesetzt waren die Wehrleute bei Vereinsveranstaltung, wie auch bei der Absicherung des Kerwezuges in Elmshausen. Die Kollegen aus Elmshausen kümmerten sich im Gegenzug um die Sicherheit beim Kerwezug in Reichenbach. Dieses Fest mit dem Frühschoppen in der Feuerwehrunterkunft war laut Rechner Ferdinand Schreiner so erfolgreich wie lange nicht mehr. Das ist allerdings nur dank der vielen freiwilligen Helfer möglich, denen Wehrführer Peter Karn ebenso dankte, wie seinem Stellvertreter Reiner Humpert, der die Organisation des Frühschoppens zusammen mit Ferdinand Schreiner und Simone Eckel gestemmt hatte.

Die Abschlussübung auf dem Gelände der Firma Röder habe eine positive Beurteilung durch den Gemeindebrandinspektor Bernd Röder erfahren, wobei sich erneut gezeigt hatte, dass der Digitalfunk in Reichenbach nicht funktioniere. Für die Durchführung der Übung wurde Jan Henrik Humpert besonders gedankt.

Auch Weiterbildung war im vergangen Jahr getrieben worden. So hatten an diversen Lehrgängen Katrin Moritz (Erste Hilfe, Motorsägeführer), Dan Schmitt (Sprechfunk), Christian Rausch (Sprechfunk), Daniel Noller (Truppführer), Mirko Cieslak (Technische Hilfeleistung-Verkehrsunfall), Simone Eckel (Technische Hilfeleistung-Verkehrsunfall, Sanitäter, Motorsäge) und Peter Karn (Fortbildung für Feuerwehrführungskräfte, für Kreisausbilder und Führen im Gefahrstoff-Atomar-Biologisch-Chemisch-Einsatz) teilgenommen. Für die Freistellung zur Teilnahme an den Lehrgängen durch die Arbeitgeber dankte Peter Karn diesen ganz besonders, da das heute nicht immer selbstverständlich sei.

Der scheidende Feuerwehrvereinsvorsitzende dankte allen Mitglieder für die gute und stets offene Zusammenarbeit und wünschte dem neuen Vereinsvorstand für seine zukünftige Arbeit viel Erfolg.

Zusammen mit Bürgermeister ***, den Gemeindebrandinspektoren Bernd Röder und *** sowie dem Kreisbrandmeister Volker Steiger nahmen Peter Karn, Reiner Humpert noch Beförderungen bzw. die Übernahme in die aktive Wehr vor. Feuerwehrfrau-Anwärter wurden Paula Moritz und Jessica Bormuth. Harun Güldak wurde zum Feuerwehrmann-Anwärter ernannt. Katrin Moritz darf sich jetzt Feuerwehrfrau nennen, während Daniel Noller und Lukas Külper zu Hauptfeuerwehrmännern befördert wurden. In die Alters- und Ehrenabteilung übernommen wurde Erich Sauer. Für langjährige aktive Zugehörigkeit erhielten Jan Henrik Humpert (10 Jahre), Sven Rascher (20 Jahre) und Markus Moritz (30) Jahre jeweils eine Anerkennungsprämie.

 

Einen Einblick in die Geldbewegungen der Feuerwehrkasse servierte Rechner Ferdinand Schreiner. Dank der erwähnten guten Einnahmen bei der Kerb habe das Defizit bei der Musikveranstaltung zum 125-jährigen Bestehen der Wehr mit der Formation „Hai-Fly“ in die Traube-Arena ausgeglichen werden können. Größere Summen hatte die Wehr in die Unterhaltung der Fahrzeuge und die Schutzkleidungen gesteckt. Die Kassenprüfer Simone Eckel und *** bescheinigten dem Rechner eine einwandfreie Kassenführung. Gruß- und Dankeswort kamen noch von Bürgermeister ***, Kreisbrandmeister *** und Gemeindebrandinspektor Bernd Röder. Mit dem Hinweis auf die Versammlung aller Lautertaler Feuerwehren am Freitag, 6. April um 19 Uhr im Gasthaus Zur Traube schloss der neue Feuerwehrvereinsvorsitzende Fabian Eckstein die Versammlung. koe

Rauchmeldertag ist Freitag, der 13. April 2018!

„Anlässlich des Rauchmeldertages am Freitag, 13. April 2018, stellt die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ die Verbraucheraufklärung in den Mittelpunkt. Trotz bundesweiter Rauchmelderpflicht wissen viele Verbraucher nicht genau, wie Rauchmelder funktionieren, und dass diese im Ernstfall rechtzeitig vor gefährlichem Brandrauch warnen. Die Initiative hält es daher weiterhin für dringend notwendig, Aufklärungsarbeit zu leisten. Mit dem Ziel, noch mehr Menschen zu erreichen, startet „Rauchmelder retten Leben“ in diesem Jahr parallel zur Plakat- auch eine Online-Kampagne. Diese stellt die Funktionsweise und Pflege von Rauchmeldern sowie das Verhalten im Brandfall in den Fokus. In den aktuellen Blogartikeln von „Rauchmelder retten Leben“ vermitteln Beiträge mit Text und Bild Wissenswertes über Rauchmelder, Brandgefahren in der Wohnung und wie man sich im Falle eines Brandes verhalten soll. “

Die vollständige Pressemitteilung können Sie hier lesen.

Quelle: DFV-Newsletter 02/2018 vom 29. März 2018

Historische Veränderung bei der Reichenbacher Wehr

Alter und neuer Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach ist Peter Karn (r.), dem (v.l.) als Stellvertreter Jan Hendrik Humpert zur Seite steht. Den Feuerwehrverein leitet Fabian Eckstein mit Lukas Külper als Stellvertreter. Simone Eckel übernahm die Schriftführung. Es fehlen Rechner Ferdinand Schreiner und Beisitzerin Bettina Schreiner. koe/Foto: koe

Zum ersten Mal in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach wurde eine Trennung zwischen Führung des Feuerwehrvereins und der Wehrführung durchgeführt. Zunehmende Belastungen für den Wehrführer Peter Karn und seinen bisherigen Stellvertreter Reiner Humpert haben den Vorstand der Wehr veranlasst, die Vereinsführung in andere Hände zu legen. Entsprechend wurden jetzt bei der Jahreshauptversammlung im Gerätehaus der Wehr die neue Vereinsführung und die neuen Wehrführer unter der Leitung von Bürgermeister ***, Markus Moritz und Jens Eckel als Wahlausschuss gewählt. Für den Vereinsvorsitz gab es mit Fabian Eckstein nur einen Kandidaten, der einstimmig gewählt wurde. Für den stellvertretenden Vereinsvorsitzenden konnte die Versammlung sich zwischen Lukas Külper und Stefan Bitsch entscheiden. Ein eindeutiges Votum erhielt Lukas Külper mit 32 von 40 Stimmen. Rechner bleibt weiterhin Ferdinand Schreiner. Die Schriftführung übernimmt Simone Eckel von Erich Sauer. Bettina Schreiner ergänzt als Beisitzerin den Vorstand des Feuerwehrvereins, die das langjährige Vorstandsmitglied Herbert Weyhrauch ersetzt. Für das Amt des Wehrführers stand nur Peter Karn zu Wiederwahl. Nach 15 Jahren will er jetzt noch fünf Jahre weiter zur Verfügung stehen, dann aber müsse ein Nachfolger gefunden werden. Für seinen Stellvertreter kandidierten Ferdinand Schreiner und Jan Hendrik Humpert. Letzterer konnte mit 22 von 30 Stimmen die Wahl für sich entscheiden. Fabian Eckstein dankte nach dem Wahlvorgang dem Wahlausschuss und für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. koe/Foto: koe

Hauptversammlung aller Lautertaler Feuerwehren am 06.04.2018

Laut Information des Gemeindebrandinspektors (GBI) findet die Hauptversammlung (alle 5 Jahre) der Lautertaler Feuerwehren am 06.04.2018 um 19 Uhr im Gasthaus „Zur Traube“ in Reichenbach statt. Die Mitglieder der Einsatzabteilungen werden gebeten in Ausgehuniform pünktlich zur Hauptversammlung zu kommen. Sehen Sie sich hierzu auch die zugrundeliegende Feuerwehrsatzung der Gemeinde Lautertal an.

Eine genaue Tagesordnung liegt uns zur Zeit noch nicht vor. Der Bericht des Gemeindebrandinspektors und des Gemeindejugendwartes sowie die Wahl des Gemeindebrandinspektors und des Stellvertreters sind vorgesehen. Ebenso soll gemäß Bergsträsser Anzeiger vom 29.03.2018 die Satzung der Lautertaler Feuerwehren neu gefasst werden. Ernennungen, Verabschiedungen, Beförderungen sowie Grußworte und Beratungen von Anträgen stehen gemäß BA ebenfalls an.

 

Vorstand und Wehrleitung wurden neu gewählt

In der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach e.V. wurde am 24.03.2018 sowohl der Vorstand als auch die Wehrleitung neu gewählt. Erstmals in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach wurde eine Trennung von Vorsitzenden und Wehrführern vorgenommen. Dies ist auch eine Folge der überzogenen bürokratischen Anforderungen an die Führungskräfte eines Vereins bzw. einer Feuerwehr.

Der neue Vereinsvorstand setzt sich wie folgt zusammen:

  • Fabian Eckstein (Vorsitzender),
  • Lukas Külper (stv. Vorsitzender),
  • Ferdinand Schreiner (Rechner),
  • Simone Eckel (Schriftführerin) und
  • Bettina Schreiner (Beisitzerin).

Die Einsatzabteilung wählte ihre neue Wehrleitung.

  • Peter Karn (Wehrführer) und
  • Jan Henrik Humpert (stv. Wehrführer).

Wir gratulieren unseren Kandidaten zu Ihrer Wahl und wünschen Ihnen viel Erfolg für die kommenden 5 Jahre!

Einen ausführlichen Bericht zur Jahreshauptversammlung wird der Pressewart Walter Koepff in den kommenden Tagen noch einstellen.

Erinnerung – Jahreshauptversammlung am 24.03.2018

Die Freiwillige Feuerwehr Reichenbach e.V. lädt ihre Mitglieder zu Ihrer Jahreshauptversammlung am Samstag, den 24. März 2018 um 20:00 Uhr ein.

Auch in diesem Jahr wird diese im Unterrichtsraum des Gerätehauses durchgeführt. Wie in unserem Beitrag vom 19.01.2018 bereits geschildert, wird es eine historische Veränderung in der Zusammensetzung des Vorstandes geben. Es ist daher wünschenswert, dass möglichst viele Mitglieder an der Jahreshauptversammlung teilnehmen. Da es bisher für jeden Vorstandsposten mindestens einen Bewerber gibt, besteht „keine Gefahr“ dass jemand für einen dieser Posten „verpflichtet“ werden könnte. Also gibt es eigentlich keinen Grund, der Jahreshauptversammlung fern zu bleiben.

Der bisherige Vorstand dankt den Mitgliedern für das in den letzten 5 Jahren entgegengebrachte Vertrauen und wünscht bereits jetzt dem neuen Vorstand viel Glück bei seiner Arbeit.

Anbei stellen wir Ihnen die Tagesordnung zur Verfügung.