Fehlalarm

Am 2. Juli wurde die Feuerwehr Reichenbach um 14:47 Uhr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage im Aldi-Markt in Reichenbach alarmiert.

Vor Ort konnte zum Glück festgestellt werden, dass es sich nur um einen Fehlalarm handelte. Bauarbeiten hatten die Anlage ausgelöst.

  • Alarmierung: 14:47
  • Stichwort: FBMA Brandeinsatz
  • Eingesetzte Fahrzeuge: KdoW, TLF 20/25

Absicherung des Kerweumzugs in Elmshausen

Am 11. August übernahm die Feuerwehr Reichenbach wie schon in den vergangenen Jahren die Absicherung des Kerweumzugs in Elmshausen. Im Gegenzug sichert die Feuerwehr Elmshausen den Reichenbacher Kerweumzug ab. Durch diese Zusammenarbeit können die Feuerwehrleute den Kerbsonntag in ihrem Ortsteil in Ruhe feiern, eine wilkommene Erleichterung, zumal beide Feuerwehren am jeweiligen Kerbmontag einen Frühschoppen ausrichten, der mit viel Arbeit verbunden ist.

Einsatz: Baum auf Straße

Am 8. Juni wurde die Feuerwehr Reichenbach morgens kurz nach 8 zu einem umgestürzten Baum auf der B47 zwischen Lautern und Reichenbach alarmiert.

Auf Höhe des Rückhaltebeckens war ein Baum auf die B47 gestürzt und blockierte die Straße in voller Breite.

Mit Motorsäge, Schaufeln und Besen konnte der Baum schnell beseitigt und die Straße weider freigegeben werden.

Feuerwehren präsentieren Lösungen für Zukunftsprobleme

Es gibt sie, die Lösung für die in letzter Zeit immer lauter angemahnten Probleme, die deutschlandweit auf das System der Feuerwehren zukommen: Mitgliederschwund, Nachwuchsmangel, Kostensteigerungen, Ehrenamtsmüdigkeit bei langfristigem Engagement lassen Düsteres erahnen. Die Feuerwehren und Verantwortlichen im Feuerwehrwesen schauen stirnrunzelnd auf die aktuelle Entwicklung. „Der Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz hat sich schon vor vier Jahren aufgemacht und alle im Feuerwehrwesen relevanten Kräfte und Personen in einen Prozess eingebunden, der die drohenden Zukunftsprobleme erfasst und Lösungsideen entwickelt hat. Daraus wurde ein Zukunftspapier entwickelt, in dem mehr als 90 Grundsatzthemen Lösungen anbieten und Entwicklungswege konkret benennen“, so der Präsident des Verbandes, Frank Hachemer.

„Man kann also mit Fug und Recht sagen: Wir haben die Lösungen!“

Aktuell legt der Verband eine brandneue Ausgabe des Papiers vor: „Das Papier ist dynamisch angelegt, auch neue Ideen werden darin aufgenommen“, erklärt der Präsident. Der Inhalt regt klare Maßnahmen an, macht aber auch in Teilen ein Umdenken notwendig: Dazu muss man den Mut haben, denn das Feuerwehrwesen wird sich in den nächsten etwa zehn Jahren in jedem Falle drastisch verändern. Wenn wir das Gute daran behalten wollen, beispielsweise das Ehrenamt als Grundlage, dann müssen wir uns in vielen Dingen bewegen“, merkt der LFV-Präsident an. Eingeladen zu gemeinsamem Handeln sind nicht nur die unmittelbaren Entscheider in den Verbandsgemeinden und Städten, die die Feuerwehren aufstellen, sondern auch Politiker und Verwaltungen auf allen Ebenen von den Kommunen bis zur Landesebene. Das Zukunftspapier steht online unter www.lfv-rlp.de/unsere-themen/zukunftspapier.

Quelle: DFV-Newsletter 3/2018

Zukunftspapier_2018

DFV-Präsidium: „Nein zur Gewalt gegen Feuerwehrangehörige!“

„Fast jeden Tag werden in Deutschland Feuerwehrangehörige im Einsatz tätlich oder verbal angegriffen und in ihrer Arbeit behindert. Die Zahl der Übergriffe nimmt dabei seit Jahren zu und hat längst ein inakzeptables Maß erreicht. Diesen Zustand finden wir unhaltbar“, erklärt das DFV-Präsidium in seinem Positionspapier „Unsere Einsatzkräfte – unsere Sicherheit! Nein zur Gewalt gegen Feuerwehrangehörige“. „Wir werden das Thema zu einem der Schwerpunkte unserer Verbandsarbeit machen, um die Situation für die Feuerwehrangehörigen zu verbessern und dieser gesellschaftlichen Entwicklung entgegenzuwirken: Gewalt geht gar nicht!“, bekräftigt DFV-Präsident Hartmut Ziebs.

Der Deutsche Feuerwehrverband wird dieses Thema stärker in den Fokus der Politik, der Medien und der Gesellschaft rücken. Hierzu wurden zunächst fünf Themenbereiche identifiziert, zu denen konkrete Maßnahmen ergriffen werden: Prävention, Information, Wertschätzung, Strafverfolgung und Nachsorge. „Die Delegiertenversammlung als unser höchstes Verbandsorgan soll hierzu mit einer Resolution Stellung beziehen. An der Entwicklung dieses Papiers können sich alle Feuerwehrangehörigen beteiligen – das Thema geht schließlich alle an“, berichtet DFV-Vizepräsident Lars Oschmann.

Das Positionspapier des Präsidiums des Deutschen Feuerwehrverbandes ist unter www.feuerwehrverband.de/keinegewalt.html online verfügbar. Unterstützt wird die Kampagne durch das Projekt „MENSCH Feuerwehr“ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und das Projekt „Faktor 112“ im Rahmen des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“ des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat.

Quelle: DFV-Newsletter 3/2018

180509_Gewalt_gegen_Einsatzkräfte__Präsidiumspositionspapier_final_

DDoS-Angriff auf die Webseite der Feuerwehr

Am 04.06.2018 erhielt der Webmaster eine Mail des Hosters der Webseite der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach e.V., dass die Webseite infolge eines Angriffs über mehrere Server in China die Systeme des Hosters gefährden. Somit wurde die Webseite gesperrt und vom Netz genommen.

Nach Rücksprache mit dem Hoster wurde die Webseite zusätzlich gesichert, indem nunmehr nur noch Besucher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz auf diese zugreifen dürfen. Alle anderen Besucher wurden gesperrt. Bis diese Abwehrmaßnahme jedoch wirkte, vergingen fast zwei Tage. In dieser Zeit war die Webseite für niemanden erreichbar. Seit dem Abend des 05.06.2018 steht die Webseite wieder zur Verfügung.

Es handelte sich bei dem Angriff um eine „DDoS-Attacke„, mit dem Ziel den Betreiber zu erpressen. Dies war jedoch erfolglos. Eine Anzeige bei der Polizei wird noch erfolgen.

Wie sich erst am 13.06.2018 herausstellte, waren die durch den Webmaster eingerichteten Sperren zu weitreichend, so dass viele Besucher, insbesondere aus dem Mobilfunknetz, keinen Zugriff auf die Webseite hatten. Nach einer Überarbeitung sollte nun der Zugriff aus den oben aufgeführten Ländern wieder möglich sein.

Datenschutzgrundverordnung / Bundesdatenschutzgesetz

Die Freiwillige Feuerwehr Reichenbach e.V. kann diese Website aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes nicht in der bisherigen Form weiter betreiben.

Wir sind bemüht eine Lösung für die Fortführung der Website zu finden. Bis dahin bitten wir um Geduld und Verständnis, dass wir personenbezogene Daten und Fotos von Personen, von denen uns keine Einwilligungserklärung vorliegt, löschen müssen.

 

 

Einladung zum Gaggelturnier der FFw Reichenbach e.V.

FFw Reichenbach sucht Gaggelmeister.

Plakat Gaggelturnier 2018

Am Samstag, den 12. Mai 2018, veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr Reichenbach ihr jährliches Gaggelturnier.

In mehreren Runden wird bei dem beliebten Würfelspiel der Reichenbacher Gaggelmeister ermittelt. Die Startgebühr beträgt 5 Euro. Es werden verschiedene Preise zu gewinnen sein. Wer Lust hat mitzumachen kann sich unter 0170 / 21 45 185 anmelden.

Beginn ist um 19.00 Uhr im Feuerwehr-Gerätehaus im Brandauer-Klinger-Weg 5.

Die Freiwillige Feuerwehr freut sich auf Euer Kommen und wünscht Euch einen fröhlichen Spieleabend!

Erich Sauer erhält Wanderpokal

Die Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr nutzten die Organisator des Skatturniers, zu dem der Pfungstädter-Fanclub von *** vergangenes Jahr ins Feuerwehrgerätehaus in Reichenbach eingeladen hatte, um dem Sieger den Wanderpokal zu überreichen. Inzwischen war der Name des Gewinners, Erich Sauer, in den Pokal eingraviert worden. Zusammen mit Markus Moritz (r.) übergab *** (l.) die Trophäe an den Gewinner. Erich Sauer hatte damals mit 2251 Punkten Platz eins erreicht, gefolgt von *** (2086 Punkte) und *** (2035 Punkte). Mit dem Erlös des Abends konnte der Fan-Club den seit 1990 gesammelten Betrag von insgesamt 133.240,73 Euro um 110 Euro für die Kinderkrebshilfe aufstocken. Für eine gute Verpflegung hatten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr gesorgt. koe/Foto: koe

Rauchmeldertag ist Freitag, der 13. April 2018!

„Anlässlich des Rauchmeldertages am Freitag, 13. April 2018, stellt die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ die Verbraucheraufklärung in den Mittelpunkt. Trotz bundesweiter Rauchmelderpflicht wissen viele Verbraucher nicht genau, wie Rauchmelder funktionieren, und dass diese im Ernstfall rechtzeitig vor gefährlichem Brandrauch warnen. Die Initiative hält es daher weiterhin für dringend notwendig, Aufklärungsarbeit zu leisten. Mit dem Ziel, noch mehr Menschen zu erreichen, startet „Rauchmelder retten Leben“ in diesem Jahr parallel zur Plakat- auch eine Online-Kampagne. Diese stellt die Funktionsweise und Pflege von Rauchmeldern sowie das Verhalten im Brandfall in den Fokus. In den aktuellen Blogartikeln von „Rauchmelder retten Leben“ vermitteln Beiträge mit Text und Bild Wissenswertes über Rauchmelder, Brandgefahren in der Wohnung und wie man sich im Falle eines Brandes verhalten soll. “

Die vollständige Pressemitteilung können Sie hier lesen.

Quelle: DFV-Newsletter 02/2018 vom 29. März 2018

Historische Veränderung bei der Reichenbacher Wehr

Alter und neuer Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach ist Peter Karn (r.), dem (v.l.) als Stellvertreter Jan Hendrik Humpert zur Seite steht. Den Feuerwehrverein leitet Fabian Eckstein mit Lukas Külper als Stellvertreter. Simone Eckel übernahm die Schriftführung. Es fehlen Rechner Ferdinand Schreiner und Beisitzerin Bettina Schreiner. koe/Foto: koe

Zum ersten Mal in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach wurde eine Trennung zwischen Führung des Feuerwehrvereins und der Wehrführung durchgeführt. Zunehmende Belastungen für den Wehrführer Peter Karn und seinen bisherigen Stellvertreter Reiner Humpert haben den Vorstand der Wehr veranlasst, die Vereinsführung in andere Hände zu legen. Entsprechend wurden jetzt bei der Jahreshauptversammlung im Gerätehaus der Wehr die neue Vereinsführung und die neuen Wehrführer unter der Leitung von Bürgermeister ***, Markus Moritz und Jens Eckel als Wahlausschuss gewählt. Für den Vereinsvorsitz gab es mit Fabian Eckstein nur einen Kandidaten, der einstimmig gewählt wurde. Für den stellvertretenden Vereinsvorsitzenden konnte die Versammlung sich zwischen Lukas Külper und Stefan Bitsch entscheiden. Ein eindeutiges Votum erhielt Lukas Külper mit 32 von 40 Stimmen. Rechner bleibt weiterhin Ferdinand Schreiner. Die Schriftführung übernimmt Simone Eckel von Erich Sauer. Bettina Schreiner ergänzt als Beisitzerin den Vorstand des Feuerwehrvereins, die das langjährige Vorstandsmitglied Herbert Weyhrauch ersetzt. Für das Amt des Wehrführers stand nur Peter Karn zu Wiederwahl. Nach 15 Jahren will er jetzt noch fünf Jahre weiter zur Verfügung stehen, dann aber müsse ein Nachfolger gefunden werden. Für seinen Stellvertreter kandidierten Ferdinand Schreiner und Jan Hendrik Humpert. Letzterer konnte mit 22 von 30 Stimmen die Wahl für sich entscheiden. Fabian Eckstein dankte nach dem Wahlvorgang dem Wahlausschuss und für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. koe/Foto: koe

Vorstand und Wehrleitung wurden neu gewählt

In der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach e.V. wurde am 24.03.2018 sowohl der Vorstand als auch die Wehrleitung neu gewählt. Erstmals in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach wurde eine Trennung von Vorsitzenden und Wehrführern vorgenommen. Dies ist auch eine Folge der überzogenen bürokratischen Anforderungen an die Führungskräfte eines Vereins bzw. einer Feuerwehr.

Der neue Vereinsvorstand setzt sich wie folgt zusammen:

  • Fabian Eckstein (Vorsitzender),
  • Lukas Külper (stv. Vorsitzender),
  • Ferdinand Schreiner (Rechner),
  • Simone Eckel (Schriftführerin) und
  • Bettina Schreiner (Beisitzerin).

Die Einsatzabteilung wählte ihre neue Wehrleitung.

  • Peter Karn (Wehrführer) und
  • Jan Henrik Humpert (stv. Wehrführer).

Wir gratulieren unseren Kandidaten zu Ihrer Wahl und wünschen Ihnen viel Erfolg für die kommenden 5 Jahre!

Einen ausführlichen Bericht zur Jahreshauptversammlung wird der Pressewart Walter Koepff in den kommenden Tagen noch einstellen.

Hausnummern können Leben retten!

Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie wichtig eine Hausnummer für Sie sein kann? Nein? Dann lesen Sie unsere Bürgerinformation zum Thema „Hausnummern können Leben retten!„.

Betrachten Sie einmal Ihr Haus von der Straße aus und schauen, ob Sie die Hausnummer von dort gut lesen können. Ist diese ausreichend groß genug? Liegt Ihre Hausnummer im Lichtkegel Ihrer Außenbeleuchtung? Oder wäre eine beleuchtete Hausnummer nicht eine Option? Bedenken Sie, dass auch Sie einmal Hilfe benötigen könnten.

Mehr als 35.000 Besucher in einem Jahr

… schauten sich die am 27.02.2017 online gestellte Internetpräsenz der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach an. Das ist ein respektabler Wert für eine solch „kleine“ Seite. Zeigt es aber auch, dass doch an der Arbeit der Feuerwehr Interesse in der Bevölkerung besteht.

Immerhin besuchten im Durchschnitt 46 Personen täglich die Webseite. Als Spitzenwert ist der 08.05.2017 zu sehen. Dies war der Tag, an dem die Beiträge zum Jubiläum der Feuerwehr und Jugendfeuerwehr eingestellt wurden. Diese beiden Beiträge sind zudem auch die zumeist aufgerufenen Seiten.

Wir sind bemüht, auch zukünftig die Internetpräsenz auszubauen und immer wieder mit aktuellen Beiträgen zu versehen. Freuen würden wir uns auch insbesondere über Fotos von Einsätzen und Veranstaltungen der Feuerwehr heute und aus vergangenen Tagen, um diese hier zu veröffentlichen.

     

„Die Idioten von der Feuerwehr …“

Sicher ist der Titel etwas provokativ, aber so wie im Anhang der Bürgerinformation „Müssen die immer mit Blaulicht und Martinshorn fahren? etwas überzogen geschildert, kommt es doch so häufiger vor.

Leider ist oft Unkenntnis und auch ein Mangel an Verständnis für Opfer und Helfer Ursache für diese Denkweise. Deshalb wollen wir mit dieser Information ein wenig für Aufklärung sorgen und hoffen insbesondere auf Verständnis für die Situation unserer Fahrer der Einsatzfahrzeuge, wenn diese mal wieder nachts mit „Krach“ zu einem Einsatz eilen. Und das immer ehrenamtlich und unentgeltlich zum Schutz unserer Mitbürger/innen!

Wie wird eine Rettungsgasse richtig gebildet?

Wer häufiger auch auf Autobahnen oder Kraftfahrstraßen (Schnellstraßen) unterwegs ist, für den ist es unverständlich, dass bei zähfließendem oder stehendem Verkehr regelmäßig keine Rettungsgasse gebildet wird. Dabei ist dies seit vielen Jahren Teil der Führerscheinausbildung. Fast täglich ist in den Nachrichten zu hören und sehen, welche Folgen dies für Einsatzkräfte und insbesondere die Betroffenen bei Notfällen hat.

Auf unserer Seite „Bürgerinformationen“ haben wir Ihnen deshalb nun auch das Thema „Rettungsgasse bilden“ zur Verfügung gestellt, auch wenn es für Lautertal selbst nicht relevant ist.

Hier noch ein Link zum Radiosender „Antenne Bayern“, der sich auf humorvolle Art des Themas „Rettungsgasse“ angenommen hat.

Anti-Gaffer-Film

Der ADAC verweist in seiner Motorwelt-Ausgabe 2/2018 auf einen interessanten Anti-Gaffer-Film.  Das Verhalten der Personen ist aber auch durchaus auf das Verhalten von Passanten im Felsenmeer bei Rettungseinsätzen zu übertragen. Nicht alles was möglich ist, sollte unter Berücksichtigung eines „gesunden Menschenverstandes“ auch getan werden. Hoffen wir, dass dieser „Zeitgeist“ bald wieder verschwindet.

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Die Freiwillige Feuerwehr Reichenbach e.V. wünscht all ihren Mitgliedern, Freunden und der gesamten Bevölkerung Lautertals ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein friedliches neues Jahr 2018.

Wir danken allen, die uns auch in diesem besonderen Jahr mit dem Doppeljubiläum – 125 Jahre Feuerwehr und 50 Jahre Jugendfeuerwehr  – wieder auf verschiedenste Art und Weise geholfen haben. So hoffen wir auch in Zukunft auf Unterstützung seitens unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger. Denn nur mit Ihrer Hilfe kann die Feuerwehr kompetente Hilfe in Notsituationen leisten.

Besonders würden wir uns natürlich freuen, wenn auch Sie sich dazu entschließen könnten uns aktiv oder fördernd zu unterstützen.

Tipps für eine sichere Advents- und Weihnachtszeit finden Sie ab sofort unter „Bürgerinformationen„.

 

Ihre Freiwillige Feuerwehr Reichenbach e.V.

Mehr als 25.000 Besucher seit dem 26. Februar 2017

Die FFW Reichenbach freut sich über den regen Besuch ihrer aktuellen Internetpräsenz in achteinhalb Monaten. Auch wenn viele Seiten mehr oder weniger statisch sind, tut sich unter „Aktuelles“ doch sehr viel. Auch werden auf der Seite „Bürgerinformationen“ unregelmäßig neue Informationen eingestellt und darauf unter „Aktuelles“ hingewiesen. Ab und zu gibt es auch mal eine neue Seite oder Ergänzungen. Haben Sie sich schon einmal die Links zu den anderen Reichenbacher Feuerwehren angesehen? Allein die Recherche dazu war schon interessant, aber auch der Besuch auf der jeweiligen Internetpräsenz zeigt die Vielseitigkeit der Reichenbacher Feuerwehren.

Da eine solche Internetseite von Aktualität lebt, bittet Webmaster Ferdinand Schreiner darum, anstehende Aktionen oder Informationen über Einsätze, Veranstaltungen und ähnliches ihm doch regelmäßig mitzuteilen. Auch würde er sich über Fotos freuen, welche die Beiträge interessanter machen.

 

 

Baustelle behindert Feuerwehr

Am 09.11.2017 wurde im Brandauer-Klinger-Weg in Höhe des neu errichteten Bauhofgebäudes eine Baustelle in der Mitte der Straße eingerichtet. Eine Durchfahrt wurde über den ehemaligen Mitarbeiterparkplatz des Bauhofes realisiert.

Die Freiwillige Feuerwehr wurde ebenso wie Inhaber von Firmen im Brandauer-Klinger-Weg im Vorfeld nicht über diese Maßnahme unterrichtet. Dadurch konnten keine Vorkehrungen für Lieferanten der Firmen und mögliche Einsätze der Feuerwehr getroffen werden.

Zudem ist die eingerichtete Durchfahrt für größere, insbesondere längere Fahrzeuge zu schmal. Am Abend wurde daher seitens der Feuerwehr geprüft, ob und wie eine Durchfahrt mit den Einsatzfahrzeugen möglich ist. Natürlich nicht unter Einsatzbedingungen, die immer wieder eine zusätzliche Beanspruchung für den Maschinisten darstellen. Und das im Dunkeln und ggf. bei Regen, der die Sicht zusätzlich erschwert.

Eine Durchfahrt ist möglich, jedoch aufgrund der Enge mit entsprechender Zeitverzögerung. Es bleibt zudem zu hoffen, dass der lose Untergrund bei der Belastung mit den bis zu 14.5 Tonnen schweren Fahrzeugen nicht in die Baugrube abrutscht und es dadurch zu Schäden an Fahrzeugen und verletzten Personen kommt.

Die Wehrleitung hat nach der Durchfahrtprüfung eine Anfrage an die Gemeindeverwaltung abgegeben und darin ihr Bedauern über die fehlende Information und Absprache im Vorfeld zur Kenntnis gegeben. Es ist bisher auch nicht bekannt, wie lange diese Baumaßnahme dauern soll.

Infolge der Einschränkungen für die Feuerwehr hat die Wehrleitung die Einsatzkräfte per SMS darüber informiert, dass die Anfahrt bis auf Widerruf zum Gerätehaus im Einsatzfall über die Straße „Auf der Insel“ erfolgen soll, so dass es nicht zu einem Begegnungsverkehr mit den ausrückenden Fahrzeugen kommt. Eine gegenseitige Behinderung und Gefährdung soll damit ausgeschlossen werden.

Die Freiwillige Feuerwehr bittet die Anwohner der Straße „Auf der Insel“ um Verständnis für diese Maßnahme und hofft auf rücksichtsvolles Parken, so dass die Einsatzkräfte ohne größere Behinderung im Einsatzfall die Straße auch nutzen können.

Text: Ferdinand Schreiner

Fotos: Daniel Noller

Fotos: Ferdinand Schreiner